home
kontakt
impressum
 
     

Lehre

Workshop

Lehrveranstaltung FH Oberöstereich
22. und 23. Juni 2006
Titel: SOA / MDA / MDD

am Beispiel der Deutschen Post AG, Bonn
http://domains.euroforum.com/soa-days2006/
am Beispiel der Werkzeug-Umgebung von Interactive Objects GmbH, Freiburg
http://www.interactive-objects.com/

Organisation und Moderation: Rainer v. Ammon, FH/Uni/CITT Regensburg
http://www.citt-online.com/

Agenda 22. Juni 06

SOA in a Nutshell
Michael Herr, Deutsche Post AG

Business-driven SOA: Creating business agility and IT flexibility
* What is the IT challenge in today's fast moving world?
* From Business Needs to Domains and Services
* What is the basic idea of SOA?
* SOA Keywords
* SOA Service Characteristics
* SOA Methods & Technologies
* How to get good services? Governance!

Tales from the SOA-side: Technical trends and maturity
* General market trends
* Overall paradigm shifts
* Web services key standards development
* Collaboration languages
* QoS: WS-Policy

The Next Generation of the Enterprise Service Bus
* Dimensions of Integration
* Application Integration Evolution
* ESB encapsulates WS complexity
* Is there an Enterprise Service Bus (ESB) definition?
* What are the principle differences between ESB solutions?

SOA and MDA





Agenda 23. Juni 06

P2A, LTF, MDO und MDA-Workshop
Thomas Maurer, Interactive Objects GmbH

Model Driven Architecture (MDA) als Selbstzweck hat sich nicht wirklich durchgesetzt. Wenn man jedoch die Potentiale systemgestützter Transformationsmöglichkeiten von Model-to-Model, Model-to-Code und Code-to-Model in einem größeren und betriebswirtschaftlich unterlegten Kontext betrachtet, können Business und IT direkt davon profitieren. Ferner erörtert, was SOA und MDA miteinander zu tun haben.

Legacy Transformation Factory (LTF)

Ob es um Life Time Extension oder Legacy Migration geht, es gibt Alternativen zu althergebrachten Ansätzen wie Re-Hosting, Re-Write from Scratch oder Ersetzen durch Packaged Applications. Die Legacy Transformation Factory bietet hohe Nutzenpotentiale sowohl bei der Life-Time-Extension als auch bei der Migration von Legacy-Applikationen.

Process-to-Application (P2A)

Business und IT Alignment gehören immer noch zu den ungelösten Kern-Problemen im Software-Life-Cycle. Der dargestellte P2A-Ansatz ist dabei nicht nur ein Grüne-Wiese-Ansatz zum Rapid-Prototyping von neuen Anforderungen, sondern auch ein adäquates Hilfsmittel beim Aufbau von Prozess-orientierenten Architekturen (POA) aus und mit bestehenden Applikationen. Methodische Unterstützung der Fachabteilung zur Definition fachlicher Services und zur Definition der Granularität der Geschäftsprozesshierachien sind dabei genauso nutzbringend wie die Verbesserung der Kommunikation, Koordination und Kooperation an der Schnittstelle zwischen Business und IT durch Zurverfügungstellung der entsprechenden Transformationen.

Model Driven Off-Shoring

Sourcing Strategien wie Near- oder Off-Shoring nehmen bei der weltweit verteilten Arbeit innerhalb des Software Life Cycle an Wichtigkeit und Dringlichkeit zu. Der modellbasierte Ansatz ist wie geschaffen für die nutzbringende Zusammenarbeit zwischen Onsite- und Offsite-Teams.

Alle drei Ansätze haben MDA zur Basis. Dabei sollen die beteiligten Rollen in ihren gewohnten und für Detail-Aufgaben spezialisierten Methoden und Tools arbeiten. Gleichzeitig bietet die integrative Kraft der automatischen Transformation einen signifikanten Schub hinsichtlich Software-Qualität, Entwicklungs-Produktivität und Prozess-Sicherheit.

In dem Workshop werden die Konzepte dargestellt und anhand konkreter Kundenprojekte und Life-Demos vertieft. Business-Aspekte werden von unterschiedlichen Standpunkten beleuchtet und technisches Know-how wird vermittelt.

Die Teilnehmer erhalten somit im Workshop konkrete Ideen zur Lösung der anstehenden Probleme rund um den Software Life Cycle.






back

zuletzt geändert am: 10 Jul 2010 12:36


News
 
Aktuelle Schwerpunkte
 
Kooperationen
 
Veröffentlichungen
 
Veranstaltungen
 
Lehre
 
Karriere
 
Team